Intervalle

6 x 1’000 Meter – mit einer Trabpause von 500 Meter dazwischen – standen auf dem Plan. Die Vorgabe lautete, die Kilometerabschnitte jeweils knapp unter 4 Minuten zu laufen. Zielsetzung verpasst! Intervall Nr. 3 verpennt – 4:01 Min./km; also genügend Motivation für das nächste Mal.

Vor der Arbeit

Eigentlich heisst es ja bekanntlich: “Erst die Arbeit, dann das Vergnügen”. Bei einem solchen Tag wie heute kann man sich ja auch zweimal vergnügen (=trainieren). Nach dem Aufstehen direkt in die Laufschuhe und danach eine Runde durch die Basler City drehen – einfach herrlich.

Balance

Letzte Woche war der Schnelle zu langsam und der Lange zu kurz. Deshalb verzichtete ich auf einen Beitrag 🙂 Momentan schaue ich eh weniger auf den Kilometerumfang und das Tempo. Dafür bin ich mehr am Biken oder arbeite an der Balance und Koordination.

Länger als geplant

Heute lief ich das erste Mal wieder einen Abschnitt durch Frankreich. Vorbei an meiner Lieblings-Boulangerie, aus der es nach butterzarten Croissants roch. Weil alles passte, verlängerte ich mein Lauftraining um eine Stunde. Diese Woche erfuhr ich, dass meine geplanten Wettkämpfe im Oktober und November ins Wasser fallen. Deshalb fängt die Trainingsplanung wieder von vorne an. Kein Problem – die Gesundheit geht immer vor.