Neue Wege

“Die stärksten Menschen sind nicht immer diejenigen, die immer gewinnen. Es sind die, die nicht aufgeben, wenn sie einmal verloren haben!”

Nach drei mageren Ultrasaisons bin ich diesen Sommer hinter die Bücher und habe meinen Trainingsaufbau hinterfragt und die absolvierten Wettkämpfe nochmals analysiert. Es hat sich gelohnt! Da haben sich ein paar grobe ‘Fehler’ in den letzten Jahren eingeschlichen. Den Spass am Laufen habe ich aber trotzdem nie verloren. Seit August trainiere ich nach einer anderen Philosophie mit spannenden Ansätzen …und es funktioniert.

Ich bin nun bereit, im Jahr 2019 ein grosses Abenteuer anzugehen; den SPARTATHLON. Für die Teilnahme brauche ich im Februar aber zuerst ein wenig Glück, um einen Startplatz für dieses Rennen zu erhalten. Die Anzahl ist auf (weltweit) 390 Teilnehmende begrenzt.

Wer den Spartathlon noch nicht kennt, kann sich über diesen Link informieren. Nur soviel; das Rennen startet von der Akropolis in Athen und endet in Sparta. Dazwischen liegen 246 Kilometer. Das Zeitlimit beträgt 36 Stunden.

Zürich Marathon

Am 22. April 2018 stand ich an der Startlinie des Zürich Marathons. Die Vorbereitungen für diesen Lauf verliefen nicht optimal. Sieben von zwölf Wochen konnte ich nur reduziert oder gar nicht trainieren. Ich betrachte deshalb die Laufzeit von 3:10:41 Stunden als eine solide Leistung und versuche, es das nächste Mal besser zu machen.